alles über Manatees / all about Manatees

 

Manatee

(Manatidae = Trichechidae)

* Die Manatees wie auch die Dugongs gehören zur Ordnung der Seekühe, auch Sirenen genannt. Die Seekühe sind nach den Cetacea (Wale) die am besten ans Leben im Wasser angepassten Säugetiere.

* Man unterscheidet zwei Familien: die Rundschwanz-Seekühe (Trichechidae) oder Manatis und die Gabelschwanzseekühe (Dugongidae) mit heute insgesamt noch vier lebenden Arten. Sie haben alle einen stromlinienförmigen Körper, und ihre vorderen Gliedmaßen sind zu Flossen umgebildet. Die hinteren Gliedmaßen sind durch einen Schwanz ersetzt.

* Es gibt drei Arten von Rundschwanzseekühen: zwei davon leben im Süßwasser (eine in Westafrika, eine im Amazonasgebiet) und eine in den Küstengewässern der tropischen Regionen des Atlantischen Ozeans. Die Familie hat nur eine Gattung (Trichechus).

Rundschwanzseekühe/Manatis

* Karibik-Manati, auch Nagel-Manati (Trichechus manatus) genannt. Verbreitung: im Golf von Mexiko vor den Küsten Floridas bis Guayana.

* Amazonas-Manati (Trichechus inunguis): Verbreitung im Amazonas und Orinoco. Dies ist die einzige Art, die nur im Süßwasser vorkommt.

* Afrikanischer Manati (Trichechus senegalensis): Verbreitung in den Flusssystemen des Niger und anderen westafrikanischen Flüssen zwischen dem Senegal und dem nördlichen Angola.

* Die Familie der Gabelschwanzseekühe umfasst heute nur noch eine Art, da die andere, die Stellersche Seekuh, bis 1768 durch intensive Jagd ausgerottet wurde - bereits 25 Jahre nach ihrer Entdeckung!

Gabelschwanzseekühe

* Dugong (Dugong dugong): Verbreitung im Meer an den Küsten des Indischen Ozeans).

* Stellers Seekuh (Hydrodamalis gigas): ausgestorben.

* Während alle heute noch lebenden Arten in tropischen Gewässern leben, lag der Lebensraum der ausgestorbenen Stellers Seekuh in den polaren Gewässern des Beringmeeres. Sie war 8 Meter lang und wog 1.000 kg.

* Im Unterschied zu den Dugongs ist bei den Manatees die Schwanzflosse (Fluke) abgerundet und nicht gabelförmig. Manatees haben einen schwereren Körperbau als der Dugong.

* Manatees erreichen eine Länge von bis zu 4 Metern, das Körpergewicht variiert je nach Art zwischen 450 und 1.500 Kilogramm. Die Schnauze ist rundlich dick mit sehr beweglichen Lippen und borstigen Schnurrhaaren auf der Oberlippe. Der Kiefer besteht aus jeweils 5 bis 7 Paar Backenzähnen, die von hinten nach vorne wandern und dort abgestoßen werden, sobald sie abgenutzt sind. Die Nasenlöcher sitzen vorne an der Schnauzenspitze und sind, wie auch die Ohröffnungen, sehr winzig.

* Manatees sind Vegetarier und fressen vielerlei Wasserpflanzen, die sie mit ihren querhöckrigen Zähnen zermahlen. Bei der Nahrungssuche orientieren sie sich mit ihrem Geruchs- und Tastsinn. Ein Manatee kann täglich zwischen 25 und 40 Kilogramm Wasserpflanzen - Seegras oder in den Flüssen das so genannte Eelgrass - abgrasen. Zur Verdauung besitzen sie einen über 20 Meter langen Darm. Die Nahrung braucht im Schnitt 5 Tage, bis sie fertig verdaut ist und ausgeschieden wird.

* Manatees verbringen 8 bis 12 Stunden am Tag mit Fressen. Unklar ist, in welchem Ausmaß sie auch tierische Nahrung zu sich nehmen. Wohl unbeabsichtigt verzehren sie mit der pflanzlichen Nahrung auch kleine Wirbellose, die die Tiere mit Protein versorgen. Es gibt Berichte, nach denen Tiere in Gefangenschaft mit Begeisterung Fische gefressen haben. In Jamaika wurden Karibik-Manatees beobachtet, die Fische aus Netzen geholt und verzehrt haben.

* Eigentlich müsste man Manatees "See-Elefanten" nennen, denn die Landrüsseltiere sind ihre nächsten Verwandten. Im direkten Vergleich teilen sie mit den Elefanten viele anatomische Gemeinsamkeiten.

* Ihre Heimat ist der Atlantische Ozean zwischen Nordamerika, der Karibik und Südamerika. Sie leben in Küstengewässern oder in Flüssen, die dicht mit Wasserpflanzen bewachsen sind.

* Manatees sind gesellige Tiere, die in Familiengruppen leben.

* Nach einer Tragzeit von ca. 12 Monaten bringt das Weibchen ein Junges zur Welt. Es wiegt zu diesem Zeitpunkt zwischen 10 und 30 Kilogramm. Der Nachwuchs wird 7 Monate unter Wasser gesäugt und bis zu 2 Jahre lang von der Mutter betreut.

* Mit 6 bis 10 Jahren werden Manatees geschlechtsreif und erreichen ein Alter von etwa 40 Jahren.

* Ausgewachsene Manatees kommen etwa alle 5 Minuten an die Wasseroberfläche, um zu atmen. Ausgedehnte Tauchgänge können bis zu 20 Minuten dauern.

* Als ausgesprochene Wassertiere ersticken sie, wenn sie stranden und sind auch gefährdet, wenn die Wassertemperatur unter 20 °C fällt.

* Außer dem Menschen haben Manatees nur sehr wenige natürliche Feinde. Dazu gehören in den Meeresgebieten vor allem größere Haie und der Große Schwertwal, in den Flüssen vor allem Krokodile und in Südamerika zusätzlich der Jaguar.

* Der Bestand der Manatees ist sehr stark gefährdet. Durch den immer dichter werdenden Sportbootverkehr tragen die Tiere schwere Verletzungen durch die Schiffsschrauben davon oder werden getötet. Vor allem vor den US-amerikanischen Küsten im Golf von Mexiko wurden aus dem Grunde Schutzgebiete angelegt und durch deutlich sichtbare Schilder kenntlich gemacht; Motorbootverkehr ist in diesen Gebieten nicht erlaubt.

* Eine weitere Bedrohung ist das Vordringen des Menschen in ihren Lebensraum; aufgrund ihres Stoffwechsels benötigen Manatees zur Deckung ihres Energiebedarfs immense Mengen an Wasserpflanzen und damit verbunden eine entsprechende Wasserqualität, die durch Erschließung ihrer Rückzugsgebiete immer mehr abnimmt. Besonders die Flüsse in Südamerika und Afrika werden immer stärker getrübt und mit Umweltgiften verseucht, pflanzenreiche Rückzugsgebiete werden selten.

Der Bestand der Karibik-Manatees auch Nagel-Manatee genannt liegt bei nur noch 3000 bis 4000 Tieren in den Gewässern Floridas und den angrenzen Staaten. Von der IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) werden alle drei Manateearten als gefährdet eingestuft.

Die vom Aussterben bedrohten Rundschwanz-Seekühe halten sich gerne in Flußmündungen und Häfen auf. In ganz Florida gibt es schätzungsweise noch 1600 Exemplare. Die Manatees haben einen sehr langsamen Reproduktionszyklus. So trägt die Kuh das Kalb ein Jahr lang und kann nur alle vier Jahre befruchtet werden. Diese sanften und friedlichen Tiere kennen keine natürlichen Feinde. Ein ausgewachsenes Tier kann bis zu vier Meter lang und eine Tonne schwer werden. Die braunen Riesen grasen acht Stunden am Tag und halten damit die Wasserwege frei. Danach spielen sie und schlafen etwa 12 Stunden auf sandigem Meeresgrund. Obwohl sie schüchtern sind, können Taucher an ihrer Seite schwimmen.

Sie als Bootbenutzer können mithelfen, indem Sie Geschwindigkeitsbeschränkungen einhalten, die Manatee-Hinweisschilder beachten, Niedrigwasser mit Seegras meiden und keinen Plastikmüll über Bord werfen. Wenn Sie ein verletztes, totes oder markiertes Tier bemerken, informieren Sie bitte die Florida Marine Patrol: 1-800-DIAL-FMP.